bier, brauereien, kultur, neuigkeiten
Schreibe einen Kommentar

Brewcifer Crowdfunding – Support the Madness!

BrewCifer_Header_Supportthemadness

Brewcifer aus Hamburg hat seit 2013 für einiges an Furore gesorgt. Nicht nur, dass unglaublich leckere und kreative Biere in Umlauf gebracht wurden, nein, Brewcifer hat auch stets auf Festivals, Craft Beer Events und einfach so für gute Unterhaltung gesorgt. Hinter Brewcifer steht Jochen Mader, kreativer Kopf, Brauer, Vorkoster, Aushilfe und nach eigenen Aussagen Reinigungskraft in einer Person. Brewcifer ist ein „1-Mann-Betrieb“ unterstützt von vielen Freunden und Kollegen. Gebraut wurde bisher beim befreundeten Brauer Simon in der Buddelship Brauerei. Das ist natürlich eine schöne Sache, doch eine eigene „Teufel´s Küche“ soll und muss her um sich voll und ganz dem geilen Bier verschreiben zu können.

Jetzt geht´s los! Mit der Hilfe von uns allen kann das Ziel und der Traum von Jochen verwirklicht werden und deswegen hier der Hinweis an alle sich diese Crowdfunding-Kampagne doch mal anzuschauen und zu unterstützen.

Wir wollen doch alle mehr kreativen Wahnsinn im Bierglas haben oder????

Brewcifer Crowdfunding: Support The Madness! from Brewcifer on Vimeo.

Worum geht es in diesem Projekt?

Die Brewcifer Biere haben in den vergangenen 1.5 Jahren seit dem ersten Sud schon viele Gaumen erreicht und einige (Geschmacks-)Horizonte erweitert.

Die große Unterstützung der Buddelship Brauerei Hamburg, in deren Kessel die Biere derzeit gebraut werden, hat es mir ermöglicht, Brewcifer langsam in Eigenregie und mit viel Handarbeit auf zu bauen und zu etablieren. Nun geht es um den nächsten Schritt: Den Bau von „Teufel’s Küche“ – der eigenen Brewcifer-Brauerei.
Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Brauerei
Die eigenen Kessel dienen vorrangig natürlich dazu, die Produktionsmenge zu erhöhen. Dabei soll diese im ersten Jahr verdoppelt werden, um der hohen und steigenden Nachfrage gerecht zu werden.
Wir sprechen hier jedoch nicht von einem großen Brauroboter, der alles selbst erledigt – die Biere waren immer handgemacht und das sollen sie auch bleiben.

Die Biere werden also weiterhin mit viel Liebe zum Detail von mir persönlich gebraut, nur muss ich eben etwas mehr schwitzen. Aber das ist okay!

Taproom
Außerdem soll die zukünftige Brauerei einen angebundenen, gemütlichen Taproom haben, in dem während der Öffnungszeiten frisches Bier vom Hahn ausgeschenkt wird.
Dort wird auch Raum sein für Verkostungen, Food-Pairings, Ausstellungen, „Wohnzimmerkonzerte“ und mehr.

Imperial Crowd
Es wird einen speziellen limitierten Sud geben, über dessen Zusammensetzung ihr online mitbestimmen dürft, sofern ihr das Imperial Crowd-Dankeschön bucht. Zwei Flaschen davon bekommt ihr natürlich obendrauf.
Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?

Weil wir alle unseren kleinen Funken Wahnsinn nicht verlieren dürfen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?
Eure Investition fließt bei erfolgreicher Finanzierung direkt in die Planung und den Erwerb der Brauanlage und den Ausbau der zukünftigen Braustätte: Edelstahl, Estrich, Rohre, Ventile, Schläuche…

Im Gegenzug gibt es natürlich jede Menge „Dankeschöns“ und bald einen tollen Brauerei-Standort mit Taproom, in dem alle Bierliebhaber jederzeit willkommen sind.

Wer steht hinter dem Projekt?
Jochen Mader – Gründer, Brauer, Chef, Aushilfe, Reinigungskraft und Vorkoster bei Brewcifer.

Was ihr tun könnt?
Fan bei Startnext werden, eure Freunde auf diese geile Kampagne aufmerksam machen und natürlich Teil des Ganzen werden!

BrewCifer_Beers

Foto: Claudia Gödke Photography / www.claudiagoedke.com

Foto: Claudia Gödke Photography / www.claudiagoedke.com

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on Google+Print this page

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>