Bier Allgemein, Bier Artikel, Bier Interviews, Biere, Neuigkeiten über Bier, bier, gespräche, kommentar, kultur
Kommentare 3

Fragen und Antworten von Köstritzer zum Pale Ale und Witbier

InterviewKoestrtizerWitbier

Am 1. April noch als Aprilscherz angekündigt, ist das Pale Ale und Witbier der Köstritzer Brauerei (Bitburger Braugruppe) mittlerweile Realität geworden und hier und da bereits verfügbar. Selber durfte ich es auch schon probieren und werde es euch demnächst auch noch mal vorstellen.

Ich habe die Köstritzer Brauerei kontaktiert und die Möglichkeit bekommen ein paar Fragen bezüglich dieser neuen Biere zu stellen, welche mir dankenswerter Weise beantwortet wurden. Wer genau mein „Gesprächspartner“ in diesem Fall war, kann ich leider nicht sagen, da die Antworten natürlich abgestimmt werden mussten, deswegen sprechen wir im folgenden einfach von Köstritzer.

Lieblingsbier.de: Wieso kommt die „Schwarzbierbrauerei“ Köstritzer auf die Idee ein Pale Ale und Witbier zu brauen?Welche Intension verfolgt Köstritzer mit der Serie „Meisterwerke“? Welche Zielgruppe soll angesprochen werden?


Köstritzer: Wir beobachten den zunehmenden Kundenwunsch nach mehr Bierspezialitäten seit geraumer Zeit. Als Spezialitätenbrauerei kommen wir diesem Bedürfnis daher sehr gerne nach, da es ein direkter Wunsch unserer Kunden ist. Das „Spezialitäten-Gen“ ist in der Marke Köstritzer stark verwurzelt und zeigt sich nun auch in Form weiterer Köstritzer Produkte. Ende des letzten Jahres haben wir daher mit Köstritzer Kellerbier eine neue Spezialität eingeführt.
Mit den Köstritzer Meisterwerken möchten wir nun zusätzlich allen Bierliebhabern, die besondere Geschmackserlebnisse suchen, genau dies bieten. Dabei geht es nicht darum, allen zu gefallen, sondern allen die Möglichkeit zu geben, den eigenen Geschmackshorizont und die Aromenvielfalt von Bieren zu testen.

Lieblingsbier.de: Bei den Köstritzer Meisterwerken handelt es sich um charakterstarke Biere, die bewusst Grenzen des Bekannten überschreiten.

Köstritzer: Wir wollen unter dem Dach der Meisterwerke Bewegung in die Bierlandschaft bringen, zum Probieren anregen und zeigen, was an Aromenvielfalt möglich ist. Das ist für uns als Brauerei und für unsere Brauer eine sehr spannende Aufgabe.

Lieblingsbier.de: Welches Preisverhältnis wird angepeilt?


Köstritzer: Aufgrund ihrer Herstellung und Veredelung siedeln sich die Meisterwerke im höherpreisigen Segment an (Anm. von Lieblingsbier: Die Flasche 0,5 Liter Witbier wurde bereits für 1,20 Euro im Supermarkt in Bamberg gesichtet).
Die letztendliche Verantwortung für den Endverbraucherpreis liegt jedoch ausschließlich beim Handel bzw. dem Gastronomen.

Lieblingsbier.de: Wie verhält sich die Zugabe von Koriandersamen und Orangenschalen auf das Reinheitsgebot, welchem sich deutsche Brauereien verpflichten. Gibt es eine Ausnahme vom Deutschen Brauerbund?


Köstritzer: Angesichts der steigenden Nachfrage nach Bierspezialitäten wollten wir unter der Range Köstritzer Meisterwerke neben dem Pale Ale ein Bier anbieten, das der Verbraucher in Deutschland so noch nicht kennt. Die Veredelung, die das Köstritzer Witbier so besonders macht, ist im Reinheitsgebot nicht vorgesehen. Wir möchten an dieser Stelle ausdrücklich betonen, dass die Bitburger Braugruppe mit all ihren Marken weiterhin hundertprozentig hinter dem deutschen Reinheitsgebot steht. Unsere hohen Qualitätsansprüche stehen im Sinne unserer Kunden über allem. Mit Köstritzer Witbier nutzen wir lediglich die bestehenden Chancen und Wege, die das geltende Recht ermöglicht, um der wachsenden Zielgruppe der Spezialitätenliebhaber darüber hinaus das gewünschte besondere Geschmackserlebnis zu bieten. Gerade weil wir uns zum Reinheitsgebot bekennen, haben wir daher beim zuständigen Ministerium eine Ausnahmegenehmigung für unser Witbier beantragt und auch erhalten. Das war für uns wenig überraschend, schließlich achten wir auch bei Köstritzer Witbier auf höchste Qualität und beste Zutaten – das gilt für die Grundrohstoffe Wasser, Hopfen, Malz und Hefe genauso wie für die natürlichen Zutaten Orangenschalen und Koriander für die Veredelung.

Lieblingsbier.de: In der Sortenbeschreibung „Witbier“ ist das Wort „Bier“ enthalten, sehen sie da keinen Interessenkonflikt mit dem Reinheitsgebot und assoziiert die Sortenbeschreibung nicht, dass es sich um ein „Bier“ handelt? Darf dies überhaupt so auf dem Etikett stehen?



Köstritzer: Die Verkehrsbezeichnung Bier ist uns vom Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit des Landes Thüringen bestätigt worden. Dem Verbraucher bieten wir ein Produkt, das mit Wasser, Hopfen, Malz und Hefe gebraut und durch die Zugabe von natürlichen Orangenschalen und Koriander veredelt ist. Diese Veredelung ist im Reinheitsgebot nicht vorgesehen. Das ändert jedoch nichts daran, dass die Konsumenten ein Bier genießen können, das höchsten Qualitätsanforderungen entspricht. Und selbstverständlich bekennen wir uns als Bitburger Braugruppe mit all unseren Marken weiterhin hundertprozentig zum deutschen Reinheitsgebot.
Wir haben das Neuprodukt in Anlehnung an die traditionelle belgische Witbierrezeptur entwickelt.
Im Gegensatz zu den Belgiern verwenden wir ausschließlich Malz als Extraktlieferant in der Gärung.
Um unseren Kunden ein besonderes Geschmackserlebnis zu bieten, haben wir das Neuprodukt in Anlehnung an die traditionelle belgische Witbierrezeptur entwickelt.

Lieblingsbier.de: In welchem Verhältnis wurden Orangenschalen und Koriandersamen eingesetzt und wie wurden diese verarbeitet?

Köstritzer: Das Köstritzer Witbier wird ausschließlich mit den Rohstoffen Wasser, Hopfen, Malz und Hefe eingebraut. Im Sudhaus wird dann die Würze durch natürliche Orangenschalen und Koriander veredelt und erhält dadurch ihre besondere Note. Wir bitten um Verständnis, dass wir unsere Rezeptur in Form von genauen Mengenangaben nicht verraten möchten – da halten wir es wie ein Koch, der sich von anderen Köchen auch nicht gern in den Topf schauen lässt…


Lieblingsbier.de: Wie lange wurde an der Rezeptur der beide Biere gearbeitet, woher kamen die Rezeptideen? Durch welche Biere wurden die neuen „Meisterwerke“ inspiriert?


Köstritzer: Wir beobachten den internationalen Spezialitätenmarkt sehr genau und lassen uns davon inspirieren. Das Köstritzer Witbier ist angelehnt an die belgische Brautradition und wird auf Basis unserer individuellen Expertise veredelt. Das Pale Ale ist eine beliebte Bierspezialität der britischen Inseln. Wir haben es neu interpretiert und nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut. Der Prozess angefangen bei den ersten Probesuden bis zur Festlegung der letztendlichen Rezeptur hat etwa ein Jahr in Anspruch genommen. Die Idee zu den Meisterwerken stammt aus dem Köstritzer Team von Brauern und Markenverantwortlichen.

Lieblingsbier.de: Gibt es eine gewisse „Ausprobier-Phase“ für die Meisterwerke bzw. Zielsetzung die erreicht werden müssen?



Köstritzer: Wir bieten die Köstritzer Meisterwerke zunächst saisonal an, da wir die Resonanz unserer Verbraucher auf die besonderen Bierspezialitäten aktiv aufnehmen möchten. Entsprechend kundenorientiert können wir anschließend weiter am Markt agieren. Es gibt also keine Ziele, die wir in Hektolitern bemessen. Unser Ziel ist es vielmehr, den Bierliebhabern ein Angebot zu machen und ihre Reaktion für künftige Kreationen zu berücksichtigen.

Lieblingsbier.de: Wie viele Freiheiten hat Köstritzer bei der Gestaltung der Meisterwerke Gruppe? Wie verhält es sich im Arbeitsverhältnis zum Mutterschiff der Bitburger Braugruppe?



Köstritzer: Die neuen Sorten wurden von dem Köstritzer Team von Brauern und Markenverantwortlichen entwickelt. Natürlich gibt es einen Austausch mit der Versuchsbrauerei in Bitburg, wo zahlreiche Erfahrungswerte zusammenfließen, von denen beide Seiten profitieren können. Die Federführung bei der Produktentwicklung liegt jedoch am Köstritzer Brauereistandort in Bad Köstritz. Selbstverständlich wurden die Köstritzer Meisterwerke, Köstritzer Pale Ale und Witbier, in der Köstritzer Brauerei in Bad Köstritz eingebraut und abgefüllt.

Die Versuchsbrauerei dient ausschließlich dem Erfahrungsaustausch.

Lieblingsbier.de: Welche weiteren Sorten sind geplant?



Köstritzer: Es ist geplant, unter dem Dach der Köstritzer Meisterwerke weitere Kreationen anzubieten. Aktuell befinden wir uns noch in der Entwicklungsphase und können noch keine konkreten Sorten ankündigen.
Unser Augenmerk liegt nun auch zunächst einmal auf den Reaktionen der Verbraucher auf unsere jüngsten Produkte.
Diese Erkenntnisse werden wir auch in unsere Entwicklungen mit einbeziehen.

Lieblingsbier.de: Wie sehen sie die aktuelle „Bierlage“ in Deutschland?



Köstritzer: Der Markt ist geprägt von zwei großen Entwicklungen: einerseits von rückläufigen Absätzen im klassischen Biersegment. Andererseits von einem wachsenden Interesse der Kunden an gebrauten alkoholfreien Erfrischungsgetränken sowie an Spezialitäten und somit einer größer werdenden Produktvielfalt in unserer Bierlandschaft.
Als Spezialitätenbrauerei werden wir letztere Entwicklung mit unseren Erfahrungen weiter vorantreiben.
Die Entstehung neuer Produkte bringt Bewegung in den deutschen Markt und tut ihm gut.

Lieblingsbier.de: Wie sieht die Zukunft der Marke Köstritzer aus? Bleibt die „Meisterwerke Edition“ eine absolute Nebenserie quasi als Nischenprodukt oder wird auf diese, vor allem bei erfolgreichen Absatzzahlen, mehr Aufmerksamkeit gerichtet?!

Köstritzer: Die Leidenschaft für Rohstoffe und besondere Kreationen vertreten wir mit Köstritzer schon seit Jahrzehnten. Unsere Spezialitätenkompetenz werden wir künftig weiter ausbauen.
Das Schwarzbier ist das Flaggschiff unserer Brauerei. Als zweite Sorte haben wir zum Jahreswechsel das Köstritzer Kellerbier eingeführt. Die Köstritzer Meisterwerke starten zunächst saisonal und in limitierter Auflage.

Vielen Dank!

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on Google+Print this page

3 Kommentare

  1. Zum Preisangebot bei Tegut in Bamberg eine Konkretisierung.

    Angebotspreis in der aktuellen Woche: 4,99 € zzgl. Flaschenpfand für 2 x 0,5 l Witbier und 2 x 0,5 l Pale Ale. Angegebener Normalpreis, der auf dem Angebotsflyer durchgestrichen angegeben ist: 5,49 €. Das macht, wenn man untertellt, daß das Witbier und das Pale Ale gleich kosten, 1,25 € je 0,5 l zzgl. Flaschenpfand im Angebot und 1,37 € im Normalpreis.

    Zusätzlich plant Köstritzer für die Gastronomie größere Flaschen, zu derem Preis ich noch keine Information gefunden haben.

  2. Danke dir Gerhard für die Konkretisierung.

    Ja das stimmt, es sollen 0,75 Liter Flaschen geben, die dann im Vergleich zur 0,5 Liter Flasche auch um einiges teurer sein werden, aber in dem Sinne sowieso nur in der gehobenen Gastronomie angeboten werden. Der Vertrieb wird ordentlich sein und viele Menschen werden durch die Köstritzer Meisterwerke zum ersten Mal mit einem Pale Ale oder einem Witbier in Berührung kommen und sich so einen Eindruck dieser Sorten verschaffen.

    Ist ein wenig so, wie wenn ich zum aller ersten Mal im Leben einen Cheeseburger bei Mc Donalds essen würde und nicht bei „The Bird“ in Berlin oder anderen guten Burger-Adressen in Deutschland… ok, vielleicht etwas übertrieben :D

  3. Pingback: Das Freiheitsgebot | Onkel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>