Bier Allgemein, Bier Artikel, Bier und Essen, Biere, Förder-Beitrag, bier empfehlungen zum essen, essen
Kommentare 6

Wurst und Bier! Passt das überhaupt?

BierundWurstMarktArtikel

Aktuell ist Wurst und Bier in aller Munde. Aktivisten wie Hendrik Haase alias wurstsack kämpfen für den Erhalt der Wurst- und Handwerkskultur bei Metzgereien und Wurstkünstlern. Food-Aktivisten wie die Kitchen Guerilla veranstalten eine Wurstgalerie und am kommenden Wochenende geht die erste Runde vom „Wurst und Bier“ Markt in der Markthalle Neun in Berlin-Kreuzberg über die Wursttheke.

Die Wurst und das Bier gehören zusammen und sind Teil der deutschen Identität wie der Tatort um 20.15 am allabendlichen Sonntag. Egal ob Bayern mit seiner Weißwurst, Nürnberg mit seinen „Drei im Weggla“, Thüringen mit der Thüringer Rostbratwurst oder Berlin mit der Currywurst. Dazu gibt es meistens ein einfaches Bier, welches den Geschmack der Wurst begleitet und runterspült. Wurst gibt es als Scheibe, zum Streichen, als Ganzes, am Ring, aus dem Glas, gebrüht, gebraten, gegrillt, gedämpft oder einfach roh. Wurst ist Kunst und der „Wurstler“ kann seiner Kreativität freien Lauf lassen so ist nichts verboten und alles erlaubt, egal ob die Wurst mit weißer Schokolade und verschiedensten Kräutern gefüllt wird oder einfach klassisch angeboten wird.

Doch die Vielfalt der Wurstkultur stirbt aus. So ist im Supermarkt zwar eine „gefühlte“ Wurstvielfalt vorhanden, doch der Großteil ist langweilig, ohne Geschmack und der Konsument hat keine Ahnung wer oder was die Wurst herstellt und welche Inhaltsstoffe sich in ihr befinden. Immer mehr Metzger und Wurstereien verschwinden von der Bildfläche. Ähnlich verhält es sich beim Bier. Uns wird eine große Sortenvielfalt vorgetäuscht, im Endeffekt handelt es sich meist um dasselbe langweilige Pils, Weizen oder Helles.

Ihr seht, Wurst und Bier hat eine Menge gemeinsam, doch wie verhält es sich jetzt in der Kombination und im Geschmack, wenn Wurst und Bier aufeinander treffen.

Im Grunde gibt es hier typische Klassiker wie zum Beispiel die Weißwurst und das Weißbier. Dies gehört zusammen, da gibt es keine zwei Meinungen. Ebenfalls trinkt der Franke zu seinen Nürnberger Rostbratwürsteln ein Keller- oder Landbier, welches süffig und leicht würzig ist. Die Currywurst wird in Berlin mit einem klassischen Pils aus der Pulle runtergespült.

Setzen wir uns allerdings ein wenig ab vom Einheitsbrei bietet sich uns eine wirkliche Vielfalt an Bier und Wurst. Wie verhält es sich mit den Bierstilen India Pale Ale oder Porter? Passt hierzu eine Weißwurst oder eher eine Currywurst? Die Vielfalt der Sorten ist wirklich immens und so möchte ich mich im Folgenden lediglich auf die gebratene oder gegrillte Wurst beziehen.

Nürnberger mit fränkischen Rauchbier der Staffelberg Bräu - Treffer!

Die Bratwurst und das Bier

Eine Art von Wurst zieht sich von Nord nach Süd und Ost nach West. Es ist die klassische Bratwurst die gut und gerne auf einem Grill zubereitet wird. Grill-Puristen legen hier äußerst Wert auf das passende Grillgerät und verändern an dieser Variable gerne Temperatur, Kohle, Holz, etc. Dann ist da natürlich die Frage ob ein Gasgrill, ein Kohlegrill oder ein Holzkohlegrill am geeignetsten wären.

Eine Auswahl an verschiedensten Grill-Geräten gibt es zum Beispiel bei diesem Anbieter für Grillgeräte. Ein Blick lohnt sich, da gerade der ein oder andere Top-Grill im Angebot ist, auch ich habe mir schon einen ausgespäht und werde für die Grill-Saison aufrüsten.

Im Grunde genommen gibt es bei der Paarung „Wurst und Bier“ einfache Regeln zu beachten:

– Gleiches mit gleichem passt immer gut
– Ein kompletter Kontrast wie z.B. scharf und süß passen ebenfalls gut
– Die Geschmacksintensität sollte ähnlich sein, ein zu starkes Bier verdrängt den Geschmack einer zu leichten Wurst
– Regionale Würste passen meist gut zur regionalen Bierkultur (Weißwurst / Hefeweizen)
– Einfache leichte Würste passen gut zu leichteren Bieren
– Geschmacksintensive Würste passen gut zu geschmacksstarken Bieren

Einfache Kombinationsmöglichkeiten

Bockwurst oder eine milde Bratwurst passen sehr gut zu klassischen Bieren mit leichtem Geschmack wie Lager oder Kellerbier. Auch ein helles Bockbier passt sehr gut zur Bockwurst und das nicht nur vom Namen her. Bratwurst aus Hühner- oder Truthahnfleisch passt gut zu leicht gehopften Pale Ales oder Pilsener. Die Bitterkeit vom Hopfen flankiert die leichte Süße der Wurst.

Bratwurst aus Schwein oder Rindfleisch ist schon etwas intensiver vom Geschmack. Hier spielen meist Kräuter wie Majoran oder Petersilie eine Rolle. Die fleischige Textur und die leichte Würze harmonieren mit einer Vielzahl von Bieren wie Lager, würzigen Kellerbieren, Märzen, Pale Ales oder auch India Pale Ales. Eine klassische Currywurst mit einem IPA – hervorragende Kombination. Je schärfer die Sauce, desto stärker sollte das IPA sein, da der Hopfen die Schärfe mildert. „Drei im Weggla“ mit einem Smoked Porter – himmlisch.

Ein Porter passt sehr gut zu einer vom Fleisch her dunkleren Bratwurst aus Wild, welche mit Thymian oder anderen Wildkräutern angereichert ist. Die Röstaromen und der leichte Hopfen des Porters spielen mit der „Herbe“ der Wildbratwurst – ein schönes Geschmacksspiel.

Eine geräucherte Bratwurst mit italienischen Kräutern passt zu kräftigem Rauchbier. Die Rauch- und Schinkenaromen des Bieres geben der Wurst noch einen ganz gewissen Kick. Wenn die Wurst ein wenig süßlich ist, dann spielen diese Aromen mit dem Rauchbiergeschmack – eine leckere Einheit.

Berliner Weiße habe ich mit „Blauen Zipfel“ probiert, Nürnberger Rostbratwürste gebrüht in einem Sud mit Brühe, Essig und Weißwein, wobei ich hier den Weißwein getauscht habe mit Berliner Weiße. Das hat sehr gut funktioniert und der Sud war säuerlich und auch angenehm samtig weich. Doch in der Kombination war das Essen zu intensiv, um es mit der leicht säuerlichen Berliner Weiße zu paaren, hier wurden die Aromen vom Bier zerstört. Besser würde wohl eher ein süßlicher Dunkler Bock oder ein Smoked Porter passen.

Im Grunde ist bei Wurst und Bier erlaubt was gefällt und Spaß macht. Wichtig ist, dass die Grundart des Bieres berücksichtigt wird, dann kann auch nichts schief gehen. Also probiert es doch einfach mal aus beim nächsten Grillfest oder wenn bei einer deftigen Brotzeit ein paar Würste auf den Tisch kommen.

Lecker, jetzt hab ich Hunger und Durst, nun fehlt mir nur noch der perfekte Grill um sofort loslegen zu können.

Wie bevorzugt ihr eure Wurst? Gegrillt? Gebrüht oder einfach roh? Und habt ihr Bier und Wurst Paarungen im Kopf die passen könnten? Lasst es mich wissen!

Achtung dies ist ein Förderartikel: Der gesetzte Link unterstützt meine Arbeit zur Förderung der Bierkultur und wird dementsprechend vergütet – Vielen Dank! – Autor des Textes bin ich selbst, deswegen gehören mir auch alle Fehler! Danke

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on Google+Print this page

6 Kommentare

  1. Pingback: Wurst und Bier! Passt das überhaupt? | BierNews

  2. Zu Wurst passt vor allem Stadionatmosphäre! Es gibt Zeiten da ist die Wurst sogar leider das einzigste woran man sich im Stadion erfreuen kann.

  3. Hallo Fred,

    Ganz genau, es ist auch als Werbung makiert, wenn du den Artikel komplett zu ende liest. Dort wird Bezug auf die gesetzten Links genommen. Autor vom Artikel bin ich selbst.

    @Tom-KR – du hast absolut Recht, wenn jedenfalls die Stadionwurst und das Bier im Stadion lecker wären… bei den meisten Bundesligavereinen sieht es da eher mau aus.

  4. Kein Ding, so etwas liest man ja sonst nicht bis zum Ende. Aber ich möchte das eben vor allem Transparenz halten und ehrlich meinen Lesern gegenüber sein. Deswegen die Kennzeichnung auch am Ende, es soll ja den Lesefluss nicht stören und wenn Werbung, dann auch so, dass es zur Thematik passt ;-)

    Beste Grüße,
    Felix

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>