Bier Allgemein, Bier mal anders, Förder-Beitrag
Kommentare 1

Förderartikel: Welches Bier zu welchem Essen

BierRezeptKalbsbratenArtikel

Bier gehört mit zu den beliebtesten Getränken der Deutschen, doch nur wenige machen sich beim Essen Gedanken darum, welches Bier sie trinken. Dabei können sich hier genau wie beim Wein verschiedene Geschmackskomponenten optimal ergänzen.

Welches Bier passt zu welchem Essen?

Dass Bier hervorragend zum Essen passt, ist nur für die Wenigsten eine neue Erkenntnis. Ein deftiges Steak ist ein hervorragender Begleiter für ein frisches Pils. Doch wie sieht es darüber hinaus aus? Gibt es auch Bier, das zu einer süßen Nachspeise passt?

Bier zum Nachtisch

Tatsächlich macht sich Bier auch als Begleiter von Nachspeisen gut. Dabei sind vornehmlich süße Sorten empfehlenswert, also zum Beispiel ein dunkles Bockbier, ein helles Weizen oder einfach ein Malzbier. Auch Kölsch ist beim Dessert keine schlechte Wahl, da es nur wenig herb ist und so den Geschmack süßer Speisen unterstreichen kann.

Bier zur Hauptspeise

Bei Hauptspeisen gibt es eine breite Auswahl sowohl an Speisen als auch an Biersorten. Die richtige Kombination zu finden kann deshalb nicht immer ganz einfach sein. Als Faustregel gilt dabei, dass der Geschmack des Biers immer ähnlich wie der des Hauptgerichts sein sollte. Herzhafte Gerichte passen also optimal zu einem herben Bier, während leichtere Gerichte eher mit hellen, weniger herben Biersorten schmecken.

Als deftige Gerichte zählen dabei zum Beispiel Steaks, Braten, würziger Käse oder auch gebratener Fisch. Gekochter Fisch, Salate und Ähnliches gelten hingegen meist als eher leichte Gerichte. Eine Ausnahme bildet Geflügel, das sehr herzhaft schmecken kann, aber trotzdem nur wenig belastet. Hier eignet sich je nach Zubereitung nicht nur ein Pils als Begleiter, auch Weißbier, Export, helles Lager und Kölsch sind zu empfehlen.

Den eigenen Geschmack nicht vergessen

Trotz aller Empfehlungen sollte jeder bei der Wahl des Biers auch auf seinen eigenen Geschmack hören. Die hier genannten Kombinationen werden deshalb empfohlen, weil sich dabei die unterschiedlichen Geschmackskomponenten nicht im Wege stehen, sondern sich stattdessen bestmöglich ergänzen. Allerdings kann es natürlich trotzdem vorkommen, dass jemandem auch ein herbes Bier zu einer süßen Nachspeise schmeckt. Hier muss letztlich jeder für sich selbst herausfinden, welche Kombination ihm persönlich am besten schmeckt. Empfehlungen sind jedoch für eine erste Orientierung durchaus hilfreich.

Übrigens gelten diese Empfehlungen unabhängig davon, ob ein Bier nun Alkohol enthält oder nicht. Zu bedenken ist lediglich, dass alkoholfreie Biere in der Regel etwas milder im Geschmack sind. Dadurch schmeckt alkoholfreies Pils beispielsweise auch zu leichteren Gerichten wie einem Salat oder auch zu Meeresfrüchten.

Ist die Marke wichtig?

Die Marke eines Biers spielt bei den hier genannten Empfehlungen keine Rolle. Es ist zwar nicht abzustreiten, dass es auch hier Unterschiede im Geschmack gibt, das ist im Zusammenhang mit Essen jedoch kaum ausschlaggebend. Es muss also niemand eine bestimmte Biermarke nur für das Essen kaufen. Jeder kann sich hier einfach auf seine bevorzugten Marken konzentrieren. Die meisten Hersteller bieten heute ohnehin ein breites Sortiment an allen erdenklichen Biersorten an. Wer also nicht experimentieren möchte, muss das auch nicht tun.

Das Bier auf ein Essen abzustimmen lohnt sich jedoch in jedem Fall. Freunde des guten Geschmacks werden sich oft wundern, in welchem Maße Bier und Speisen sich gegenseitig aufwerten können.

*** Dieser Artikel fördert und unterstütz die Arbeit von Lieblingsbier.de – Vielen Dank! ***

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on Google+Print this page
Kategorie: Bier Allgemein, Bier mal anders, Förder-Beitrag

von

Bier ist für mich das großartigste und vielfältigste Getränk der Welt und immer wieder für Überraschungen gut. Craft Beer bedeutet für mich Lebensgefühl, Leidenschaft, Transparenz, und Liebe. Das Bier steht an erster Stelle und nicht Marketing, Wirtschaftlichkeit und Absatzzahlen, auch wenn diese selbstverständlich dazugehören.

1 Kommentare

  1. Ich habe die bewusste Kombination von Bier und Essen erst diesen Sommer für mich entdeckt. Davor waren die zum Essen angebotenen Biere, meines Erachtens entweder egal oder nicht besonders passend.

    Wie oben erwähnt: Wenn man einmal einen passenden Bierstil gefunden hat, dann ist es nicht so wichtig von welcher Brauerei er ist. Es gibt einige Stimmen, wie auch Gerrit Oliver, die Bier als Speisenbegleiter deutlich besser als Wein einstufen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>