2. Hallertauer Bierfestival vom 2. – 3. Juni 2012 in Attenkirchen

Felix | 15. April 2012 | Kommentare (0)

Mehr als 10.000 Besucher strömten vor zwei Jahren in die kleine Gemeinde Attenkirchen an der Deutschen Hopfenstraße (Landkreis Freising) zur ersten Auflage des Hallertauer Bierfestivals - trotz schlechtem Wetter. Die Veranstalter sowie die beteiligten Brauereien waren gleichermaßen überrascht, wie gut das Konzept einer großflächig angelegten Open-Air-Bierverkostung angenommen wurde.

Ganz sicherlich trug dazu bei, dass diese Veranstaltung keinerlei kommerziellen Hintergrund hat. Veranstalter ist die Gemeinde Attenkirchen und annähernd 300 Bürger aller Vereine im Ort engagieren sich ehrenamtlich für diese Veranstaltung: bei der Organisation, beim Auf- und Abbau, beim Bierausschank oder der Werbung. Und nachdem dieses Spektakel für die 2.600-Einwohner-Gemeinde ein ganz erheblicher Kraftakt ist, wurde beschlossen, das „Hallertauer Bierfestival“ alle zwei Jahre auszurichten.

In rund sechs Wochen ist es nun wieder soweit, das 2. Hallertauer Bierfestival findet vom 2. – 3. Juni statt – mit mehr als 60 Bieren von Brauereien der Hallertau und ausgewählten Gast-Brauereien. Mit dabei sind auch die Camba Bavaria, die Brauerei Riegele und die Brauerei Schönram. Mehr als 25 Musikgruppen und Vorführungen auf drei Bühnen sowie ein betreutes Kinderprogramm – bei freiem Eintritt – bilden den attraktiven Rahmen dieser Veranstaltungrund um die Ortsmitte.

Bewährtes Konzept

„Am bewährten Konzept haben wir weitgehend festgehalten,“ erläutert Attenkirchens Bürgermeisterin Brigitte Niedermeier, „das Angebot ist noch etwas gewachsen und dasFestivalgelände wurde ausgedehnt.“ Der Modus bleibt gleich: Der Besucher kommt auf das Festivalgelände erwirbt ein Festkrügerl (0,25l, € 2,50) sowie beliebig viele Biertaler (€ 1,50), für die er an den vier Großschänken jeweils ein Bier bekommt. Das Viertelliter-Glas habe sich als ideales Verkostungsglas erwiesen, um einfach ein paar der vielen angebotenen Biere probieren zu können, weiß Getränkeverleger Bernhard Nieder, der sich wieder um die Getränkelogistik kümmert, „alle 60 Biere wird aber wohl auch in zwei Tagen keiner schaffen!“

Nach der erfolgreichen Premiere war es nicht schwierig, Brauereien zum Mitmachen zu bewegen. „Die haben alle erkannt, dass wir mit dem Hallertauer Bierfestival einen ganz beachtlichen Beitrag zu Förderung der Bier-Kultur leisten“, betont Festival-Initiator Alexander Herzog, „wir wissen von vielen Besuchern, die bei uns das Bier wieder oder gar neu entdeckt haben!“ Und zu entdecken gibt es viel auf dem 2. Hallertauer Bierfestival. 30 Brauereien sind in diesem Jahr, in der Regel mit zwei Biersorten, beteiligt: Von der Hobby- oder Hausbrauerei über die inhabergeführte Spezialitätenbrauerei bis hin zu den auch überregional bekannten Braustätten.

(v.l.n.r.:) Bürgermeisterin Brigitte Niedermeier, Wolfgang Braun (Kulturpogramm), Josef Ostermeier (Gastronomie), Bernhard Nieder (Getränkelogistik) und Alexander Herzog (Medien, Sponsoren, Konzeption).

Rund 800 Kegfässer (30 und 50 Liter) werden in der Woche vor dem Festival in Attenkirchen angeliefert und von Logistiker Nieder mit seinen Mitarbeitern entgegengenommen und kommissioniert. Die bestehenden Lagermöglichkeiten reichen dafür nicht mehr aus, so dass heuer die örtliche Tennishalle als Getränkedepot dient. Dort findet auch eine Woche vor Festivalbeginn eine Schankkurs für die freiwilligen Mitarbeiter statt. Damit reagieren die Veranstalter auf einzelne kritische Stimmen, die die fehlenden Schankkenntnisse mancher Helfer kritisiert hatten.

Bier als Alleinstellungsmerkmal

Neu ist in diesem Jahr auch das „Hallertauer Festivalbier“, ein obergäriges Bier mit fruchtbetonten Aromahopfen, das eigens für das Festival eingebraut wurde. Diese Besonderheit gibt es ab Samstag, 14. April, auch in ausgesuchten Getränkemärkten der Region im 6er-Träger zu erwerben. „Bier“ ist zweifelsfrei das Alleinstellungsmerkmal dieser Veranstaltung. Doch den Besuch des 2. Hallertauer Bierfestivals lohnt auch das breit angelegte Rahmenprogramm. Auf drei Festivalbühnen, im Pfarrgarten („E-ON Bayern-Bühne“), vorm Alten Wirt („Immobilien Stanglmaier-Bühne“) und vorm Gasthof „Zum Spitzbua“ („Rockantenne-Bühne“) werden 25 Bands verschiedener Stilrichtungen, eine aufwändige Trachten-Modenschau sowie eine Hunde-Show zu hören und sehen sein, für die Wolfgang Braun vom Organisationsteam verantwortlich zeichnet.

Für die kleinen Festival-Besucher gibt es wieder ein betreutes Spiel- und Aktionsangebot. An zahlreichen Marktständen gibt es Hallertauer Spezialitäten wie Hopfen-Secco und regionales Kunsthandwerk zu bestaunen. Ein ganz besonderes Genusserlebnis erwartet die Festivalbesucher in der „Raucher-Lounge“, wo man einer kubanischen Zigarrendreherin bei ihrer kunstfertigen Arbeit zusehen kann! Als „ein großartiges Angebot für die ganze Familie bei freiem Eintritt“ bezeichnet Initiator Alexander Herzog das Hallertauer Bierfestival, das am ersten Juni-Wochenende von der Gemeinde Attenkirchen ausgerichtet wird. Man werde mit dem Verkostungs-Festival bereits weithin wahrgenommen, so Herzog, deshalb werde mit einem großen Zuspruch gerechnet: „Die beim letzten Mal da waren, kommen sicher wieder und bringen vielleicht noch ein paar mehr mit. Wir haben schon Anmeldungen aus Norddeutschland, Österreich und sogar Schottland.“

Möglich wird dieses breite Angebot erst durch die Bereitschaft von Unternehmen, sich zu engagieren. Auch in diesem Jahr ist E.ON Bayern wieder Hauptförderer; weitere Produkt-Partner sind: Hagl Karrosseriebau, Getränke Nieder, Pöllinger Elsbethenquelle, Arge Hopfenland Hallertau, Schutzgemeinschaft Nürnberger Bratwürste, LVM Versicherung und die PR-Agentur Imago 87. Förderer sind: Autohaus Mercedes Nagel, Kastner AG, Private Brauereien Bayern, Verband Deutscher Hopfenpflanzer, Deutscher Hopfenwirtschaftsverband, Joh. Barth & Sohn sowie Immobilien Stanglmaier. „Die Partner des Festival haben es uns überhaupt erst ermöglicht, dieses Festival durchzuführen“, erklärt Bürgermeisterin Niedermeier, „allein wäre das für unsere kleine Gemeinde nicht zu stemmen.“

Den Auftakt zum Hallertauer Bierfestival macht erneut die „Bier-Gala“ am Freitag, 1. Juni, um 19.00 Uhr im Bürgersaal des „Alten Wirt/Willi-Bräu“, zu der Niedermeier neben dem Schirmherren, Freisings Landrat Michael Schwaiger, viele weitere Gäste aus Politik und Sponsoren begrüßen wird. Die Besucher erwartet ein Bayerisches Buffet inklusive aller Getränke, die bekannte Tradi-Mix-Formation „Luz Amoi“ sowie die Verkostung von zehn Bieren, welche von den Biersommelieres und verkostern Hans-Peter Drexler (Kelheim), Stefan Stang (München), Sepp Wejwar (Wien) und Norbert Schmidl (Ingolstadt) ausgesucht und verkostet werden. Ein kleines Kontingent von Karten zu € 35,00 gibt es im Vorverkauf ausschließlich bei der Attenkirchener Bäckerei Schindele.

Unter freiem Himmel findet dann die beiden folgenden Tage, Samstag von 12.00 – 1.00 Uhr und Sonntag von 11.00 – 23.00 Uhr, das Bierfestival auf dem dreiteiligen Festivalgelände in der Ortsmitte von Attenkirchen statt. Der Anstich des Ersten Festival-Fasses erfolgt am Samstag um 12.00 Uhr durch den Schirmherrn der Veranstaltung, Freisings Landrat Michael Schwaiger. Anreisen können die Festivalbesucher übrigens nicht nur mit dem eigenen PKW: Dank des Attenkirchener Karosseriebauunternehmens Hagl gibt es wieder einen Shuttle-Bus von Freising und Mainburg nach Attenkirchen sowie neu in diesem Jahr von Pfaffenhofen und Moosburg nach Attenkirchen.

„Hallertaus Liebling“ und „Bayerns schönster Bierbauch“
Für die Besucher des Hallertauer Bierfestivals gibt es die Möglichkeit, mit einem Wahlzettel ihren persönlichen Favoriten, „Hallertaus Liebling“, unter allen teilnehmenden Bieren zu wählen. Die Gewinnerbrauerei erwartet wieder eine Auszeichnung, unter allen Stimmzetteln werden Schnupperkurse im Golf-Club Hallertau, Einkaufsgutscheine von Büro Idee, Hallbergmoos, sowie als Hauptpreis ein verlängertes Wochenende in einem First-Class-Hotel in Europa verlost, das Festival Partner Mercedes Nagel zur Verfügung stellt.

Lange diskutiert wurde im Organisationsteam, ob es erneut die Wahl zu „Bayerns schönstem Bierbauch“ geben sollte. Nachdem sich die Narhalla um (Ex-Prinz) Martin Grabichler bereit erklärte sich im Vorfeld zu engagieren, gab es „grünes Licht“: Männer allen Alters sind aufgerufen, sich mit ihrem Bauch dem Urteil einer ausschließlich weiblichen Jury zu stellen! Der „schönste Bierbauch Bayerns“ wird in Bier aufgewogen!

Schade, dass ich zu diesem Zeitpunkt bereits in Vancouver verweilen werde aber für das 3. Hallertauer Bierfestival im Jahre 2014 werde ich sicherlich ein Wochenende in eine der schönste Regionen Deutschlands verbringen!

Bier-Relevanz / interessante Artikel:

  1. Wahl zu “Bayerns schönstem Bierbauch” am 1. Hallertauer Bierfestival
  2. Das 12. Bierfestival Berlin
  3. Bierfestivals in Belgien 2012
  4. Ist das weltweit größte Bierfestival in Las Vegas?!
  5. 14. Internationales Bierfestival in Berlin

Kategorie: Bier Allgemein, Bierfestival

Hinterlass einen Kommentar




Wenn du ein Bild neben deinem Kommentar möchtest, hol dir ein Gravatar.