Bier Allgemein, Kochen mit Bier, Kochen mit Bier, essen
Kommentare 5

Kochen mit Bier: Die Bier-Bulette

BierBulettenArtikel
Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on Google+Print this page

Bier schmeckt nicht nur gut zum Essen, mit Bier können auch wirklich tolle und vor allem zahlreiche Gerichte gezaubert werden. So ist es mal wieder an der Zeit, dass der Kochlöffel geschwungen wird und unsere Rubrik “Kochen mit Bier” mit einem weiteren ausporbierten Rezept füllen. Ich habe mich für einen feinen und deftigen Klassiker entschieden, welchen ich euch nun vorstellen werde: Die Bier-Bulette oder auch das Fleischbierpflanzerl. Mal schauen, was der Kühlschrank so hergibt, dann noch schnell frisches Hackfleisch kaufen und schon kann es losgehen.


Zutaten für 2 Personen:
– 1 trockenes Brötchen
– 200-300 ml Bier, Export, Helles oder Kellerbier
– 500 g gemischtes Hackfleisch
– 1 Zwiebel
– 1 Ei
– Salz, Pfeffer, Petersilie, Oregano, Chili, Paprikapulver, Sojasauce, Senf, Tabasco, Worcestersauce, etc.

Wie geht’s?
Wir legen das Brötchen in eine Schüssel und geben so viel Bier drauf, dass es schön einweicht. Dann drücken wir es gut aus und zerrupfen es über dem Hackfleisch, welches wir vorher ebenfalls in eine Schüssel gegeben haben. Das Bier auf keinen Fall wegkippen, wir sind ja nicht verschwenderisch, sondern nutzen es weiter.

Dann schneiden wir die Zwiebel fein und geben es zum Hackfleisch. Danach nehmen wir knapp 100 ml vom Bier und verquirlen darin das Ei mit Salz, Pfeffer und gießen das Bier-Ei-Gemisch auf das Hackfleisch. Dann können wir schon mal kräftig die Masse mit allen vorhandenen Gewürzen verfeinern. Ich mag es gern ein wenig schärfer und gebe auch gern Chili und etwas Tabasco hinzu.

Dann kommt mein Lieblingsteil. Wir feuchten unsere Hände ein wenig an und kneten das Ganze richtig schön kräftig durch. Lecker! Falls die Masse euch etwas zu trocken ist, können wir noch ein wenig mehr Bier dazugeben, was ich auf jeden Fall empfehlen würde.

Sobald alles gut durchmischt ist formen wir mit unseren Händen die Pflanzerl und geben sie in die heiße Pfanne, welche wir davor mit ein wenig Öl beschichtet haben. Schön aber nicht zu heiß ausbraten und dann einfach genießen. Lecker!

Wie schmeckt´s?
Die Pflanzerl haben eine tolle Luftigkeit und sind schön locker, aber trotzdem kompakt. Sie fallen nicht auseinander oder dergleichen. Das Bier schmeckt leicht würzig und ein wenig malzig. Der Fleischgeschmack ist schön deftig und intensiv. Lieber vom Gefühl ein bischen mehr würzen als zu wenig. Eine extrem leckere und saftige Variante. Ich glaube ich mach mir gleich noch eine Runde.

Das Rezept stammt aus dem Bierkochbuch – 200 Rezepte rund um den Gerstensaft

5 Kommentare

  1. Man muesste mal ein wirklich bayerisches Fleischpflanzerl damit machen. Also mit Milch und Majoran…mal ausprobieren :)

  2. mehbier sagt

    Genial! Was ist denn die Empfehlung – würde man eher roten oder Weißwein dazu trinken? *grins*

    Also ich tendiere ja zu einem zünftigen Hellen.. Vielleicht noch etwas mittelscharfem Senf oder süßen.. Wie mans gern möchte – allerdings ist auch die 50%/50% Mischung von Senf und Ketchup nicht zu verachten ist ..

    Prost! Mahlzeit!

  3. Ein echtes bayerisches Fleischpflanzer geht sicherlich auch! Aber grundsätzlich ist ja die Milch durch das Bier ersetzt worden. Majoran passt als Gewürz super dazu, hatte ich auch drin!

    Als Begleitgetränk würde ich auch ein Helles empfehlen :) Ist doch logo! hehe..

  4. Ich glaub das probier ich das nächste mal bei ner Grillsession aus. Dort sollten die Bier-Burger auch gut ankommen, danke für’s (hoffentlich) leckere Rezept. Ist nächstes Wochenende fällig :-)

    Gruß Andreas

  5. Lass es dir schmecken! Das Rezept ist wirklich super, also ich finde die “Pflanzerl” einfach schön luftig, locker und saftig. Bin auf dein Bericht gespannt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>