Bier Allgemein, Bier Spezialität, Biertest, Neuigkeiten über Bier
Kommentare 9

Das TAPX “Mein Nelson Sauvin” – eine Offenbarung

TAPXTestartikel
Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on TumblrShare on Google+Print this page

Mit großer Spannung wird das TAPX von der bayerischen Weißbierbrauerei Schneider Weisse in aller Welt erwartet. Nicht nur eine Menge Bierenthusiasten und Liebhaber warten auf das Bier, auch die holländischen ABT-Bars warten auf das Bier, welches exklusiv zum 25-jährigen Bestehen der ABT-Bars entwickelt wurde. Ab dem 1. Oktober kann dann das TAPX „Mein Nelson Sauvin“ über ausgewählte Kanäle, wie zum Beispiel über www.schneiders-kaufladen.de oder andere Bieronlineshops, sowie Bierspezialitätenläden, bestellt und verkostet werden.

Wir hatten das große Glück zu den wenigen Auserwählten zu gehören, welche das TAPX bereits vor dem offiziellen Verkaufsstart probieren durften. Die Brauerei hat sich dazu entschieden einige Exemplare des Sondersuds an ausgewählte Bierblogger und Bierexperten zu verschicken.
Eine tolle Idee wie wir finden. Dies zeigt zum einen, dass die Bierbloggerszene in Deutschland langsam immer ernster genommen wird und auch, dass eine bekannte Brauerei die „Kraft des Internets“ erkannt hat. Zu erwähnen ist hier vor allem auch Stephan Butz, welcher bei der Brauerei als Marketingassistent und Communitymanager eingestellt ist und sicherlich bei dem Bestreben eine treibende Kraft war (Interview mit Stehpan Butz). Ein richtiger Schritt der Brauerei um in der heutigen globalisierten Welt mit dem „Trend“ zu gehen und auch global aktiv zu sein.

Nun aber zum eingemachten. Die neue Braukreation wurde von Brauereichef Georg Schneider und Braumeister Hans-Peter Drexler gemeinsam entwickelt. Der Name stammt von der verwendeten Hopfensorte „Nelson Sauvin“ aus Neuseeland. Der Hopfen, welcher im Jahr 2000 veröffentlicht wurde, ist eine Kreuzung zwischen „Smoothcone“ und einer weiteren neuseeländischen Hopfensorte. Typisches Profil ist der Geruch nach frisch eingemaischten Stachelbeeren, eine Beschreibung, die oft auch für die Rebsorte Sauvignon Blanc genutzt wird. Hier somit auch die direkte Verbindung zum Wein. Ebenfalls wird der Aromahopfen „Tradition“ aus der Hallertau verwendet. Der limitierte Neuzugang in der TAP-Familie wurde in einem speziellen Verfahren mit unterschiedlichen Hefen und traditionell in der Flasche vergärt.

Das TAPX soll die Brücke zum Wein weiter bauen und geht mit „seinem fruchtigen Charakter in die Richtung von kräftigem Weißwein wie Sauvignon Blanc,“ so Braumeister Drexler über seine neueste Kreation, von der es übrigens nur einen einzigen Sud gibt und keine weiteren geplant sind.

Das TAPX hat einen Alkoholgehalt von 7,3 Prozent vol. alc. Und eine Stammwürze von 16,8 Prozent. Die Bittereinheit (IBU) erreicht eine Anzahl von 25-30 und nun wollen wir es uns einfach mal schmecken lassen.

Bereits beim öffnen der wunderschön gestalteten Flasche strömt ein intensiv wahrgenommener floraler, fruchtiger und hopfiger Duft in die Nase und das obwohl das Bier an der frischen Luft verköstigt wird. Das TAPX „Mein Nelson Sauvin“ fließt in einem Guss in das Glas und kreiert eine sofortige, feste, cremige und feinporige Schaumkrone, die sich unfassbar lang auf dem Bier hält.

Ein Traum von oranger, goldener, mandariner Farbe schimmert im Sonnenlicht. Das Bier selbst ist durch die Vergärung in der Flasche trübe gehalten, aber zunächst frei von Schwebpartikeln. Im Glas ein äußerer Genuss in Vollendung. Die Nase lechzt nach dem ersten richtigen Geruchsaroma und tatsächlich, eine Geruchsbombe explodiert in der Nase.

Wunderbar abgerundete Aromen von frischen Blumen, Gras, Hopfen und fruchtigen Noten machen sich breit. Dazu lässt sich bereits die leichte Malznote erkennen. Dann, der erste Schluck, ein vorsichtiges herantasten. Das TAPX beginnt leicht, fast mild, es ist sehr sanft zu den Geschmacksknospen. Dann auch hier, eine Fruchtbombe explodiert.

Ein fantastischer Geschmack von Stachelbeeren, Himbeeren, Weintrauben, Zitrusfrüchten entfaltet sich im Mund. Diese verschwinden so schnell, wie sie gekommen sind und zurück bleibt eine feinherbe Würze, ein malziges Aroma und eine feine Bitternote im Abklang, welcher ziemlich lang anhält, dann aber ebenso sanft abklingt wie der Beginn dieser Genussreise. Erst im Nachhinein erinner ich mich wieder an die 7,3% Alkohol, welche absolut nicht wahrnehmbar sind und somit im tollen Aroma sich entfalten.

Eben eine wahre Offenbarung, ein Genuss, ein einfach fantastisches Bier.

Vielen Dank dafür!

Kategorie: Bier Allgemein, Bier Spezialität, Biertest, Neuigkeiten über Bier

von

Bier ist für mich das großartigste und vielfältigste Getränk der Welt und immer wieder für Überraschungen gut. Craft Beer bedeutet für mich Lebensgefühl, Leidenschaft, Transparenz, und Liebe. Das Bier steht an erster Stelle und nicht Marketing, Wirtschaftlichkeit und Absatzzahlen, auch wenn diese selbstverständlich dazugehören.

9 Kommentare

  1. Boah, das klingt auf jeden Fall schon mal super! Ich warte auch schon sehnsüchtig auf mein Paket.

  2. Pingback: Bierblog - mmmh Bier!

  3. Pingback: Biertest: Schneider Weisse – Mein Nelson Sauvin | Wir brauchen mehr Bier...

  4. esther sagt

    Endlich hat es jemand geschafft, dieses wunderbare Bier in Worten darzustellen. Genauso habe ich es erlebt!

  5. Pingback: Braumeister Hans-Peter Drexler über sein TAPX Nelson Sauvin | Lieblingsbier.de - Bier Online Magazin

  6. Da ich überall im Netz sehe, daß Mein Nelson Sauvin vergriffen, ausgetrunken und vermißt gemeldet ist, hier noch ein kleiner Hinweis: BIERLAND ist der einzige Fachhandel, in dem Sie Mein Nelson Sauvin TAPX kaufen können. Insofern gibt es das in Hamburg und wir versenden es auch. Gruß von der Bierdealerin

  7. da sollte ich wohl auch nochmal schnell ein bis zwei (oder auch drei) Flaschen bestellen.. Zum Glück habe ich aber auch noch eine im “Bierkeller”

  8. Pingback: Schneider Weisse TapX Mein Nelson Sauvin | usoX Bierblog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>