Biertest: Schultenbräu Pils

Felix | 22. Juni 2008 | Kommentare (8)

Der heutige Biertest dreht sich zum ersten Mal über ein Bier, welches von einem Discountermarkt gekauft wurde und in wunderschönen Plastikflaschen, so genannten PET – Flaschen, lagert. Unser Biertester “Bierbaron” aus Berlin hat sich diesem Experiment untergeordnet und wirklich sein bestes gegeben. Was dabei herauskam, könnt ihr in den nächsten Zeilen lesen.

Biertest Pilsbier:

Bierart: Pils
Name: Schultenbräu
Hersteller: Brauerei Martens
Brauort: Bocholt / Belgien
Alkoholgehalt: 4,9 % Vol.
Homepage: ALDI Nord

Schultenbräu Aldi Bier

Geschmack:
Bitter, metallisch, nix Gutes verheißend! Im Antrunk nur bitter, so viel Hefeextrakt kann da doch gar nicht drin sein. Im Mittelteil wässrig, bitter – metallisch, im Abgang wie Kamillentee mit Korn und Blech drin.
Nach dem ersten Glas möchte man sich an amnesty international oder die Menschenrechtskommision der UNO um Hilfe wenden.
Ein lautes : „Brrrrrrrrrrrrrr!“

1/10 Punkten

Geruch:
Metallisch, künstlich, bitter, weckt finstere Assoziationen! Angsterzeugend! Von gutem Geruch kann da überhaupt keine Rede sein, selbst mit einem dicken Schnupfen noch nicht wirklich erträglich!

1/10 Punkten

Aussehen des Bieres:
Nette Farbe, mittelhelles Gelb, nur vom Aussehen her durchaus sympathisch. Aber wirklich nur vom Aussehen her, aber die Fassade kann ja manchmal täuschen und zwar wirklich heftig.

4/10 Punkten

Design:
Tja, jetzt kommen wir mal zu der PET – Flasche, an die wir uns ja inzwischen wohl alle gewöhnen mussten. Die 0,33l Flasche aus grünem Kunststoff sieht recht sympathisch aus,
Farbe und Aufmachung wollen hier mehr scheinen als sein, es werden Assoziationen an Becks und/oder Heineken geweckt. Aber das ist reine Hochstapelei! Der Vergleich Plastik zu Glas sollte hier keine Rolle spielen, ich denke das ist jedem bewusst was da der Unterschied ist. Sonst sind die Farben des Etiketts gut abgestimmt und wie oben bereits erwähnt, erwecken sie Assoziationen zu bekannten großen Brauereien.

3/10 Punkte

Schaum:
Kurzlebig, bei vorher mit kaltem Wasser ausgespülter Pils – Tulpe hält die Krone ca. 15 Sekunden, bevor sie jämmerlich in sich zusammensinkt. Nach ca. 20 Sekunden sieht das Glas aus, als stünde es noch vom gestrigen Abend hier herum.

1/10 Punkte

Einschenken und Verhalten im Glas:
Die Kohelnsäure existiert nicht wirklich bei diesem Biere. Beim einschenken sprudelt es noch ein wenig doch nach kurzer Zeit ist es ziemlich ruhig im Glas und es passiert nix. Bei dem Bier passt wirklich alles zusammen.

1/10 Punkten

Letzter Schluck:
Ebenso schäbig wie der erste, man ist froh, dass dieses Martyrium, das mit Bierkonsum oder –genuss aber auch rein gar nichts zu tun hat, endlich vorbei ist. Zum Glück war es ja nur ein 0,33l Fläschchen.

1/10 Punkten

Besondere Kriterien:
Dieser Versuch des Bierbarons, durch den Kauf der Hausmarke von Aldi – Nord, seinen Etat zu schonen, ging komplett in die Hose.
Eine grausliche Industrieplörre, die den Namen Bier nicht verdient.
Das beste daran ist noch die Farbe + Dekoration der Flasche, dunkelgrün, Bierbarons Lieblingsfarbe, aber wehe, man öffnet den Drehverschluss!
Für den Konsum dieser Brühe gibt es keine Entschuldigung, sondern nur Ausreden, wie :
„Ich war jung und hatte kein Geld!“ – Besser Cola getrunken, oder „Als Biertester muss man sich auch so was im Dienst der Information antun!“

    Geschmack: 1/10 x 3
    Geruch: 1/10 x2
    Aussehen: 4/10
    Design: 3/10
    Schaum: 1/10
    Einschenken: 1/10
    Letzter Schluck: 1/10

    = 15 Punkte

    Bewertungsskala:

    100-90 :: Das absolute Überflieger super lecker schmeckendes Lieblingsbier!!
    89-80 :: Sehr lecker, sehr schmackhaft, unbedingt zum Verzehr zu empfehlen
    79-60 :: Ganz leckeres und gutes Bier, sollte man mal probiert haben
    59-40 :: Dem einen schmeckt es , dem anderen nicht
    39-20 :: Das lass ich lieber stehen oder trinke es nur zur Hälfte
    19-10 :: Nur zum ablöschen von Grillfleisch geeignet
    10- 0 :: selbst für das Grillfleisch zu schade. Eignet sich am besten als Pflanzenschutz gegen Pestizide!!


    Tester: Bierbaron

    Lieblingsbier.de distanziert sich von den Meinungen der Biertester:

    Duck:
    “ääähm.. ich muss weg

Suxe:
“Also ich trinke gerne Bier und auch wirklich viel Bier, aber hier passe ich liebend gerne. Ich denke der Bierbaron hat ganze Arbeit geleistet und sich aus dieser Lage sehr gut befreit. Respekt dafür.”

Bier-Relevanz / interessante Artikel:

  1. Biertest: Ayinger Bräu-Weisse
  2. Biertest: Weideneder Weizengold – Weißbier
  3. Biertest: Augustiner Maximator Starkbier
  4. Biertest: Augustiner Weißbier
  5. Biertest: Das Ökobier Heinz vom Stein – Der Wilde

Kategorie: Biertest, Pils

Kommentare (8)

Trackback URL | Kommentare RSS Feed

  1. Trapezbleche sagt:

    Also Bier aus der Plastikflasche geht ja sowieso nicht. Ich kenn kein einziges Plastikflaschenbier das man auch nur halbwegs Trinken kann.
    Leiber Blechdose als Plastikflasche

  2. Philip sagt:

    Moin.
    Hab mir grad in Holland 1110 DOSEN von dem Gesöff geholt (Für 2 Festivals). Schmeckt echt akzeptabel.
    Aber halt aus der Dose und nicht aus ner PET Flasche.
    Ich denke die Flasche trägt so einiges zum Geschmack dazu.
    Würde man dir das Bier gekühlt in einem Glas sevieren und du wüsstest nix davon, dass es ein billigbier ist, würde es dir bestimmt viel besser schmecken ;)

  3. Felix sagt:

    1110 Dosen?

    Kannst du uns ein Foto zusenden :-)

    info@lieblingsbier.de

    Na dann Prost!

  4. malibubu sagt:

    wie es aus der pet flasche schmeckt weiss ich nicht,aber aus der 0,3 glasflasche schmecht es sehr gut.Habe es vor 2 wochen zum 1.mal getrunken und inzwischen haben es ca 10 bekannte von mir getrunken.und es fanden rs geschmacklich hervorragend.Würde gerne wissen welches bier der tester am besten findet….

  5. Arno sagt:

    Also ich habe das bier bis jetzt nur aus dosen getrunken und kann mich überhaupt nicht beklagen! Ich bevorzuge für gewöhnlich pilsener wie krombacher oder bitburger (denke also, dass ich zumindest nicht völlig geschmacksverdorben bin ) aber deine bewertung kann ich absolut nicht teilen. Ich finde das das schultenbräu ganz passabel schmeckt und habe viele bekannte die das genauso sehen… und auch in sachen preis/ leistung ist schultenbräu meiner meinung nach ziemlich weit vorne…. Aber jeder hat ja einen anderen geschmack und wie gesagt aus der PET-Flasche habe ich es noch nicht probiert…

  6. Emsländer sagt:

    Versucht es mal aus einer Dose…
    Es schmeckt wirklich besser als viele andere Großbrauerein.
    Und von einem metallischem Geschmack ist mir bis jetzt noch nichts aufgefallen.

  7. ICH sagt:

    Das die Krone nicht lange hält ist meines Erachtens nach nicht unbedingt ein Nachteil. Optimistisch gesehen, kann man davon ausgehen das da weniger Chemie drin ist um die Krone künstlich haltbar zu machen. Pessimistisch gesehen könnt aber auch die Chemie nicht stimmen ;)

  8. Bierliebhaber sagt:

    @so viel Hefeextrakt kann da doch gar nicht drin sein.
    Was meint der Autor oder ”Bierexperte” mit dieser Aussage??Gibt es Hefeextrakt im fertigen Bier?? Wenn ja,sollte man den Braumeister zum Teufel jagen!!!

Hinterlass einen Kommentar




Wenn du ein Bild neben deinem Kommentar möchtest, hol dir ein Gravatar.